Sehnsucht nach Geborgenheit: Gesundheit statt Gewinn!

Eine heute viel diskutierte Frage ist, wer für die Gesundheit der Menschen verantwortlich ist. Die Unternehmen, die Gewinnerzielungsabsicht als den einzigen Zweck anstreben? Müssen wir unsere Gesundheit privaten oder öffentlichen Händen anvertrauen? Aber was bedeutet staatliches Eigentum? Welche Rolle spielt der Staat dabei?

Lassen Sie mich folgendes Beispiel anführen: Am Nachmittag gehe ich die Arturo Soria-Straße hinunter. Auf beiden Seiten des Weges entstanden teure Krankenkassen, komfortable Seniorenheime, kolossale Krankenhäuser, opulente Apotheken und aufwändige Praxen. Der Stadtteil sieht wie Las Vegas der Gesundheit aus, eine Oase des Wohlbefindens, Erholung und Lebenskraft. Der Wohlstand richtet sich danach, ob die Patienten ausreichend Geld haben, um die kostspieligen Behandlungen bezahlen zu können. Der Grundsatz des Privateigentums: Jedem nach seinen Geldmitteln. Aus diesem Grund suchen Körperschaften des Gesundheitswesens nicht Patienten, sondern Kunden, die lieber reich statt krank sind.

Darüber hinaus möchte ich noch bemerken, dass der Staat eine wichtige Rolle spielt. Die Staatslenker sind immer nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht, sie ordnen ihre Eigeninteressen dem Gemeinwohl unter. Das öffentliche Gesundheitssystem ist doch nur ein Dienst, den wir in ihrem ureigenen Interesse finanzieren. Es ist das Volk, das von der Gesundheit profitieren sollte, nicht umgekehrt. Die Regierung steht in Diensten der Pharmaindustrie. Inzwischen wird sich die Gesundheit in ein Geschäft, die Medizin in Marketing, die Ärzte in Händler und die Gesunden in Medikamentensüchtige verwandelt. Der Staat, der als Bürge für Gesundheitsversorgung haftet, als Eigentümer der genannten öffentlichen Güter, sollte dem Gemeinwohl dienen. Die Regierung überträgt die Entscheidungsfindung in Sachen Gesundheit auf die großen Unternehmen, sodass sie das Band zwischen Bürgern und Staat abbricht.

Gemäß Artikel 1 der Verfassung des Königreiches Spaniens konstituiert sich Spanien als sozialer Rechtsstaat. Ich frage mich, ob dies ein Sozialstaat ist, der im Namen der Austerität Gesundheitsausgaben kürzt, der sich an privater Gesundheitsvorsorge ein Beispiel nimmt, der staatliche Kliniken privatisiert, der Konzessionen an die multinationalen Konzerne erteilt und der Patienten zu privaten Körperschaften des Gesundheitswesens schickt. Deswegen bin ich der Auffassung, dass die Regierung das Gesundheitssystem verschlechtert, damit die Kranken in die private Krankenversicherung wechseln.

In Moment besteht dringender Handlungsbedarf. Die Gesundheit soll weder auf Firmen noch auf Staat angewiesen sein, sondern auf die gesamte Gesellschaft. Die soll das Gesundheitswesen beherrschen. Einerseits haben die Menschen das Recht eines qualitativ hochwertigen öffentlichen Dienstes im Bereich Gesundheit, Pflege und Medizin. Andererseits gibt es die persönliche und kollektive Verantwortung. Nach der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ließen sich durch Nicht-Rauchen, regelmäßige körperliche Aktivität und gesunde Ernährung etwa 80% aller kardiovaskulären Komplikationen verhindern. Es ist beschämend, wenn einige Personen die schwerkranken Menschen, besonders die Drogenabhängigen und ältere und arme Menschen als Schmarotzer beim Staat hinstellen. Statt Kriminalisierung müssen wir den Schwächeren in unserer Gesellschaft helfen.

Schließlich kann man zu dem Ergebnis kommen, dass wir die Gesundheitspolitik in den Brennpunkt rücken müssen. Je höher die staatlichen Investitionen in Gesundheitsförderung sind, zum Beispiel Drogenprävention oder gesunde Ernährung, desto weniger Krankheitsfolgen haben wir, das heißt also, dass wir weniger für Krankheitskosten ausgeben werden. Wir brauchen mehr Kampagnen in Kindertagesstätten, Schulen und Gymnasien. Zwar spielt die Erziehung eine notwendige Rolle, aber es wäre besser, wenn alle zusammen, Familien, Nachbarn, Parteien, Werbung, Fernsehen, Mode und Industrie sich in einer demokratische Gesundheitspolitik vereinigen.

Advertisements

Deixa un comentari

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

Esteu comentant fent servir el compte WordPress.com. Log Out / Canvia )

Twitter picture

Esteu comentant fent servir el compte Twitter. Log Out / Canvia )

Facebook photo

Esteu comentant fent servir el compte Facebook. Log Out / Canvia )

Google+ photo

Esteu comentant fent servir el compte Google+. Log Out / Canvia )

Connecting to %s